Loading
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Festival Tipps #3: Alkohol (...und Verpflegung)

#Alkohol

Für viele ist das ultimative Festivalerlebnis ohne Alkohol nicht vorstellbar. Bier gehört zu den meisten Besuchern - wie die Gitarre zu Eric Clapton, das Schlagzeug zu Lars Ulrich und der Bass zu Tilmann Carbow (Völkerball).


2 kleine Quick-Tipps:
- ausreichend Wasser trinken
- bevor man sich der Bewusstlosigkeit übergibt, wenigstens einen Platz im Schatten finden


Es ist bekannt, dass die Alkoholpreise im Supermarkt attraktiver sind, als die auf dem Festivalgelände. Das Problem ist nur, dass man das Ganze schleppen muss!


Schon am frühen Nachmittag des ersten Tages, kann man die ersten Don-Promillos sehen, wie sie mitten in den Menschenmengen einen Nickerschen machen.
Nachdem du deinen nächsten Post für Instagram (#hardnation) mit dem Don fertiggestellt hast, versuch den gestrandeten Kameraden an einen sicheren Ort zu bringen, oder notfalls auch die Sanitäter zu benachrichtigen.

#Verpflegung

Jeder weiß es - die Mitnahme von Speisen und Getränken ist auf dem Bereich vor der Bühne verboten.Allerdings gilt das nicht für die Campingplätze. Da kann man alles mögliche an Getränke und Futter lagern. Wer darauf keine Lust hat, kann auf einen Anbieter der schnellen Küche zurückgreifen. Steaks, Chicken-Teile, Bratwurst, Schweinebraten, frittierte Zwiebelringe, gebratener Leberkäse und zahllose Getränkestände lassen sich ganz leicht finden.

Wer vor hat mit dem Bus oder der Bahn zu fahren, sollte sich fragen, was außer Konserven noch in die Tasche gehört. Auf Käse oder Fleisch sollte verzichtet werden, falls man keine Kühlmöglichkeiten hat (außer du kannst das Herz deiner Ex als Kühl-Akku nutzen). Nahrungsmittel mit einem schnellen Ablaufdatum, oder die schmelzen können, sollte man auch möglichst meiden. Bevor man die Porzellan-Teller einpackt, ist es ratsam sich zu informieren, da es auf den meisten Festivals ein Glasverbot gibt.

Es gibt auch völlig überteuerte, mobile Supermärkte, bei denen man wenigstens Wasser und Bier kaufen kann, ohne dass man sich auf den Weg zu dem nächstbesten Supermarkt machen muss. Was man aber sehr schwer auf dem Festivalgelände findet ist Obst, Gemüse, Salat, oder Suppe. Wenn es zu deinen täglichen Mahlzeiten dazugehören muss, dann sind deine Selbstversorger-Fähigkeiten gefragt.

Bevor man den Grill ins Auto packt, sollte man sich vorher schlau machen und prüfen, ob es erlaubt ist, neben den Zelten zu Grillen. Es kann auch sein, dass man nur Grillgeräte benutzen darf, die der Veranstalter ausgibt.